Suche
Close this search box.
Home » Wohnen » Wände » Decke abhängen mit Holz

Decke abhängen mit Holz

Inhaltsverzeichnis

Eine Deckenabhängung aus Holz ist die optimale Lösung, wenn Sie einer Zimmerdecke ein neues Aussehen verleihen und zusätzlich von praktischen Funktionen wie Schalldämmung und Energieeffizienz dank verbesserter Isolation profitieren möchten.

Suchen Sie die optimale Baufinanzierung für Ihre Traumimmobilie?

Baufi24 ist unser exklusiver Partner und bietet Ihnen die optimale Baufinanzierung für Ihre Traumimmobilie.

In diesem Artikel erfahren Sie, warum das Abhängen der Decke mit Holz so viele Vorteile bietet. Zusätzlich erhalten Sie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, sodass Sie Ihre Zimmerdecke einfach selbst abhängen und gestalten können.

Abgehängte Holzdecke vs. mit Holz abgehängte Decke

Holzdecken sind nicht nur ästhetisch ansprechend, sondern bieten auch eine Reihe von Vorteilen in Bezug auf Funktionalität und Bauqualität. Nicht umsonst schätzen viele Architekten und Bauherren mit Holz abgehängte Decken.

Heute gut beraten,
morgen finanziert.

Baufi24 vermittelt die optimale Baufinanzierung
für Ihre Traumimmobilie – einfach, sicher und kostenlos.

Eine klassische abgehängte Holzdecke besteht aus Holzpaneelen, die direkt an der Deckenstruktur befestigt sind. Diese Paneele können in verschiedenen Stilen und Designs gewählt werden – von rustikalen Brettern bis hin zu eleganten Paneelen.

Im Gegensatz dazu bezieht sich eine mit Holz abgehängte Decke auf die Verwendung von Holzrahmen oder Balken, die an der Decke montiert sind. Die Holzpaneele werden dann an den entsprechenden Rahmen befestigt. Diese Methode ermöglicht eine größere Flexibilität bei der Gestaltung, da Sie verschiedene Arten von Holzrahmen verwenden können, um einzigartige Muster oder Designs zu erstellen. Darüber hinaus gibt es verschiedene Arten von Holzdecken, die unterschiedliche Funktionen und Vorteile bieten.

  1. Bekleidete Holzbalkendecke: Eine bekleidete Holzbalkendecke wird häufig gewählt, wenn die Balken sichtbar sein sollen oder spezielle Brandschutzauflagen gelten. Hierbei wird eine Unterkonstruktion montiert, die die gesetzlichen Anforderungen an den Schall- und Brandschutz erfüllt. Diese Konstruktion umfasst verschiedene Funktionsbereiche, wie den Fußbodenaufbau, Trittschalldämmung, Tragfähigkeit und eine Unterdecke, die auf Latten befestigt ist.
  2. Sichtbare Holzbalkendecke: Im Gegensatz zur bekleideten Holzbalkendecke werden sichtbare Holzbalkendecken oft in abgeschlossenen Wohn- und Arbeitsbereichen eingesetzt. Die Konstruktion umfasst dabei ähnliche Funktionsbereiche wie bei bekleideten Holzbalkendecken, wobei bei sichtbaren Decken die Schalung direkt sichtbar ist. Zudem erfordern diese Decken in der Regel zusätzliche Maßnahmen für Schall- und Brandschutzanforderungen.
  3. Brettstapeldecke: Eine sogenannte Brettstapeldecke bietet eine besonders hohe Festigkeit bei relativ geringem Gewicht und geringer Aufbauhöhe im Vergleich zu beispielsweise Betondecken. Die Deckenelemente bestehen aus hochkant aneinander gestellten Brettern, die miteinander verbunden sind. Der Vorteil hierbei ist, dass auch diese die Brandschutzanforderungen erfüllt und je nach Qualität und Aufbau ohne zusätzliche Deckenbekleidung sichtbar bleiben kann.

Warum Decke abhängen

Es gibt mehrere Gründe, warum Sie sich dafür entscheiden sollten, Ihre Decke abzuhängen – insbesondere mit Holz:

  • Ästhetik: Ähnlich wie ein selbstgebautes DIY Bücherregal kann eine abgehängte Holzdecke einem Raum Wärme und Charakter verleihen. Die natürliche Schönheit des Holzes sowie niedrigere Decken schaffen eine gemütliche Atmosphäre, ohne dass die gesamte Struktur des Raumes verändert werden muss. Darüber hinaus bietet eine abgehängte Decke die ideale Möglichkeit, moderne Deckenspots oder indirekte Beleuchtung zu integrieren.
  • Schalldämmung: Holzdecken haben natürliche schalldämpfende Eigenschaften, die dazu beitragen können, den Lärm in einem Raum zu reduzieren. Dies ist besonders nützlich in Räumen wie Wohnzimmern oder Büros, wo eine ruhige Umgebung erwünscht ist.
  • Isolierung: Eine abgehängte Holzdecke kann auch dazu beitragen, die Wärmedämmung eines Raumes zu verbessern, indem sie als zusätzliche Schicht zwischen der Raumtemperatur und dem Dach dient. Dies kann dazu beitragen, die Heizkosten zu senken, indem Wärme im Winter und Kühle im Sommer gehalten wird.
  • Versteckte Installationen: Nicht zuletzt bietet eine abgehängte Decke eine praktische Möglichkeit, Kabel, Leitungen, Lüftungsrohre oder andere Installationen zu verbergen, die normalerweise sichtbar wären. Dadurch kann das Erscheinungsbild des Raumes sauber und aufgeräumt gehalten werden.

Verschiedene Möglichkeiten

Das Abhängen einer Decke ist nicht nur eine der besten DIY Ideen für das Ankleidezimmer, sondern bietet auch zahlreiche Vorteile und Möglichkeiten. Ob aus ästhetischen Gründen, zur Energieeffizienz, für den Schallschutz oder zusätzliche Funktionalität – die Deckenabhängung ist eine vielseitige Lösung. Es gibt jedoch nicht nur eine einzige Möglichkeit, eine Decke abzuhängen. So haben Sie die Wahl zwischen verschiedenen Methoden, die jeweils ihre eigenen Vor- und Nachteile haben.

  1. Decke abhängen mit Holzkonstruktion: Die Deckenabhängung mit einer Holzkonstruktion ist eine traditionelle Methode des Deckenabhangs, bei der eine robuste Rahmenkonstruktion aus Holzlatten gebaut wird, an der die Zimmerdecke befestigt und anschließend geplankt wird. Diese Methode bietet Ihnen besonders hohe Flexibilität bei der Wahl der Beplankung, die entweder aus Holzpaneelen oder verschiedenen Bauplatten bestehen kann. Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit, die Abhängehöhe selbst zu wählen. Allerdings sollten Sie bedenken, dass Holzkonstruktionen sehr aufwendig sind und es einfachere Methoden zur Deckenabhängung gibt.
  2. Decke abhängen mit Direktabhängern: Diese Methode eignet sich besonders für kleinere Abhängehöhen zwischen 4 und 12,5 Zentimetern, kann aber auch für längere Direktabhänger verwendet werden. Dabei müssen Sie keine aufwendigen Rahmenkonstruktionen bauen und Unebenheiten lassen sich gut ausgleichen. Diese Lösung ist daher besonders zeitsparend und bequem, erfordert jedoch ebenfalls eine Grund- und Traglattung.
  3. Decke abhängen mit Abhängesystem: Die Deckenabhängung mit Abhängesystem wird meist von Trockenbau-Profis verwendet. In der Regel bestehen die Abhängesysteme aus Aluminium, die wiederum aus verschiedenen Profilen bestehen. Somit bietet diese Methode eine präzise Fertigung der Konstruktionselemente und reduziert das Risiko von Spannungs- und Dehnungsrissen.

Schritt-für-Schritt-Anleitung: Decke mit Holzkonstruktion abhängen

Sie möchten eine Deckenabhängung mit Holzkonstruktion selbst bauen? Die gute Nachricht ist, dass Sie hierfür weder umfangreiches handwerkliches Know-how, noch eine Vielzahl von Werkzeugen benötigen. Bereits mit einigen grundlegenden Materialien und wenig Erfahrung können Sie eine Deckenabhängung errichten, die Ihrem Raum die gewünschte Funktionalität und Ästhetik verleiht.

Benötigte Werkzeuge und Hilfsmittel

Für den Bau einer Deckenabhängung benötigen Sie folgende Werkzeuge:

  • Akku-Bohrschrauber
  • Akku-Trockenbauschrauber
  • Akku-Tacker
  • Akku-Farbmörtelrührer
  • Akku-Trockenbauschleifer
  • Akku-Exzenterschleifer

Darüber hinaus benötigen Sie folgende Materialien, wenn Sie eine Deckenabhängung mit Holzkonstruktion bauen möchten:

  • Latten (40 x 60 mm) in entsprechender Länge
  • Schrauben (ca. 140 mm, je nach Deckenaufbau)
  • Dachpappe oder dünne Hölzer als Ausgleich
  • Folie für die Dampfsperre (optional)
  • Tackernadeln zur Befestigung der Dampfsperre (optional)
  • Schalbretter (23 x 100 mm) in entsprechender Länge
  • Schrauben für die Schalbretter (60 mm)
  • Gipskartonplatten
  • Gipskartonschrauben
  • Gips-Spachtelmasse (Herstellerangaben beachten)
  • Fugenband
  • Dichtungsband
  • Geeignetes Schleifpapier für Gips (120er-Körnung)

Zudem sollten Sie folgende Hilfsmittel zur Hand haben:

  • Leiter
  • Wasserwaage
  • Bleistift
  • Metermaß
  • Schnur
  • Cutter
  • Eimer
  • Spachtel
  • Papiertrennstreifen
  • Handschuhe

Vorbereitungen und Beachtenswertes

Bevor Sie mit dem eigentlichen Bau Ihrer abgehängten Decke beginnen, sollten Sie sich zunächst im Vorfeld bei der Baubehörde über die geltenden Vorschriften zur Raumhöhe in Ihrem Bundesland informieren. Hierbei sollten Sie beachten, dass die Deckenabhängung nur durchgeführt werden darf, wenn die vorgeschriebene Mindestraumhöhe dadurch nicht überschritten wird. Um die genauen Maße abzuschätzen, sollten Sie sowohl den Raum als auch die Abhängmaterilien vor dem Einbau gründlich ausmessen. Außerdem sollten Sie von einem Fachmann überprüfen lassen, ob die Tragfähigkeit der Deckenstruktur ausreicht, um das zusätzliche Gewicht der abgehängten Decke zu tragen.

Darüber hinaus sollten Sie sicherstellen,alle Installationen und dazugehörigen Zuleitungen gründlich und rechtzeitig zu planen. Markieren Sie hierfür am besten die Positionen der Leitungen an der Wand, um später zu wissen, wie diese in der Decke verlaufen. Indem Sie zusätzlich Pfeile mit entsprechenden Zentimeterangaben einzeichnen, können Sie die genaue Position der Leitungen festhalten und die Endern oder Anschlussstellen leichter lokalisieren.

Beim Verschrauben der Gipskartonplatten sollten Sie idealerweise einen Schrauber mit einstellbarem Drehmoment verwenden. Dadurch können Sie die Schrauben tief genug versenken, um Störungen durch hervorstehende Schraubenköpfe zu vermeiden, ohne die Platte zu beschädigen.

Zudem stehen Ihnen für das Anbringen der Paneele verschiedene Klammern oder Krallen zur Verfügung, die mit Nägeln oder Schrauben befestigt werden. Um sowohl Ihre Hände als auch die Paneele zu schonen, können Sie anstelle eines Hammers auch einen elektrischen Nageltacker oder Handnagler verwenden.

Wenn Sie abschließend planen, Ihre abgehängte Decke mit einem Spritzputz zu versehen, empfiehlt es sich, einen Grundierungsanstrich in der gewünschten Putzfarbe auf die Platten aufzutragen. Dies hilft, eine gleichmäßige und haltbare Oberfläche zu gewährleisten.

Holzlatten an Decke anbringen

Nachdem Sie alle erforderlichen Vorbereitungen getroffen haben, können Sie bereits mit dedm Bau Ihrer Deckenabhängung beginnen. Der erste Schritt beim Abhängen einer Decke mit Holzkonstruktion ist das Anbringen der Holzlatten an der Decke.

  1. Markieren Sie die Position der Holzlatten: Verwenden Sie die Wasserwaage und das Maßband, um die Positionen der Holzlatten an der Decke zu markieren. Stellen Sie sicher, dass die Abstände zwischen den Latten gleichmäßig sind und dass sie parallel zueinander verlaufen.
  2. Befestigen Sie die Holzlatten: Nun können Sie die Holzlatten mit dem Schlagbohrer oder Schraubendreher sicher an der Deckenstruktur befestigen. Achten Sie hierbei darauf, dass die Latten gerade und fest angebracht sind, um eine stabile Basis für die abgehängte Decke zu schaffen.
  3. Überprüfen Sie die Ausrichtung: Überprüfen Sie anschließend mit der Wasserwaage, ob die Holzlatten gerade und parallel zueinander verlaufen. Eine genaue Ausrichtung ist entscheidend für ein professionelles Endergebnis.

Senkrechte Latten anbringen

Nachdem die horizontalen Holzlatten erfolgreich an der Decke befestigt wurden, ist es an der Zeit, die senkrechten Latten entlang der Wände anzubringen. Diese senkrechten Latten dienen dazu, die Rahmenstruktur für die abgehängte Decke zu vervollständigen und zusätzliche Stabilität zu bieten.

  1. Markieren Sie die Position der senkrechten Latten: Auch hier sollten Sie die Wasserwaage und das Maßband verwenden, um die Positionen der senkrechten Latten entlang der Wände zu markieren. Stellen Sie sicher, dass die Latten im rechten Winkel zu den horizontalen Latten stehen und dass sie gleichmäßig über die gesamte Länge der Wand angeordnet sind.
  2. Befestigen Sie die senkrechten Latten: Befestigen Sie nun die senkrechten Latten mithilfe des Schlagbohrers an den waagerechten Latten. Die Latten sollten dabei senkrecht zur Decke ausgerichtet sein, um einen stabilen Rahmen zu bilden.
  3. Überprüfen Sie die Ausrichtung: Mithilfe der Wasserwaage sollten Sie erneut überprüfen, dass die senkrechten Latten gerade und im rechten Winkel zu den horizontalen Latten stehen.

Konterlattung anbringen

Nachdem die Hauptstruktur der abgehängten Decke komplett ist, ist es an der Zeit, die Konterlattung anzubringen. Die Konterlatten dienen dazu, eine gleichmäßige Oberfläche für die Beplankung zu schaffen und Platz für Installationen in der Hohldecke zu schaffen.

  1. Markieren Sie die Position der Konterlatten: Mit dem Maßband können Sie die Positionen der Konterlatten entlang der horizontalen und senkrechten Latten markieren. Achten Sie hierbei darauf, dass die Abstände zwischen den Konterlatten gleichmäßig verteilt sind und dass sie parallel zueinander verlaufen.
  2. Befestigen Sie die Konterlatten: Befestigen Sie nun die Konterlatten sicher an den markierten Positionen an der Decke. Auch hier sollten Sie darauf achten, dass die Konterlatten eben und fest angebracht sind, um eine stabile Basis für die spätere Beplankung zu schaffen.
  3. Überprüfen Sie die Ausrichtung: Im Anschluss sollten Sie erneut sicherstellen, dass alle Konterlatten parallel zueinander laufen und dass sie eine gleichmäßige Oberfläche für die Beplankung bieten.

Installationen in der Hohldecke vornehmen

Bevor Sie mit der Installation der Beplankung beginnen, müssen Sie sicherstellen, dass alle erforderlichen Installationen in der Hohldecke berücksichtigt werden. Dies kann Elektroleitungen, Beleuchtungskörper oder andere Installationen umfassen, die in der Decke verlaufen.

  1. Löcher für Installationen schneiden: Mit einer Säge können Sie nun die entsprechenden Löcher in die Beplankung der abgehängten Decke schneiden, an denen Installationen wie Elektroleitungen oder Beleuchtungskörper durchgeführt werden sollen.
  2. Montagezubehör installieren: Um die Installationen sicher und fest in der Hohldecke zu befestigen, können Sie auch bereits jetzt das Montagezubehör installieren. Überprüfen Sie anschließend, dass alle Installationen ordnungsgemäß gesichert sind und dass sie nicht mit der Beplankung kollidieren.

Beplankung

Nachdem die Rahmenstruktur für die abgehängte Decke komplett ist und alle notwendigen Installationen berücksichtigt wurden, ist es an der Zeit, die Beplankung anzubringen. Die Beplankung bildet die sichtbare Oberfläche der abgehängten Decke und kann aus verschiedenen Materialien wie Gipskarton, Holzpaneelen oder anderen Materialien bestehen.

Gipskarton, Holzpaneele oder Ähnliches anbringen

Je nach gewünschtem Aussehen und Funktionalität Ihrer abgehängten Decke können Sie sich für verschiedene Materialien für die Beplankung entscheiden. Diese Entscheidung sollten Sie jedoch bereits vor dem Bau getroffen haben, sodass Sie alle notwendigen Materialien zur Hand haben.

  1. Vorbereitung der Beplankung: Schneiden Sie zunächst die Beplankungsmaterialien auf die richtige Größe und Form, um sie an die Decke anzupassen. Stellen Sie hierbei sicher, dass die Beplankungsmaterialien ordnungsgemäß vorbereitet und bereit sind für die Installation.
  2. Anbringen der Beplankung: Nun können Sie die Beplankung Ihrer Wahl mithilfe von Schrauben oder Nägeln sicher an der Rahmenstruktur der abgehängten Decke befestigen. Achten Sie hierbei darauf, dass die Beplankung fest und gleichmäßig angebracht ist.
  3. Überprüfen Sie die Ausrichtung: Stellen Sie im Anschluss sicher, dass die Beplankung gerade und eben angebracht ist und dass sie eine gleichmäßige Oberfläche für die abgehängte Decke bildet.

Beachten Sie bei diesem Schritt, dass die Installation der Beplankung je nach Materialwahl unterschiedliche Techniken erfordern kann. Wenn Sie sich beispielsweise für Gipskarton entscheiden, müssen Sie möglicherweise die Nähte verspachteln und die Oberfläche glätten, um eine nahtlose Oberfläche zu erzielen. Bei Holzpaneelen können Sie die natürliche Textur des Holzes betonen oder es lackieren, um die gewünschte Ästhetik zu erreichen.

Untergrund ebnen, verputzen oder tapezieren

Nachdem die Beplankung abgeschlossen ist, können Sie den Untergrund entsprechend vorbereiten, um das gewünschte Finish zu erzielen.

  1. Überprüfen Sie die Oberfläche: Ist die Beplankung fertig installiert, sollten Sie die Oberfläche auf Unebenheiten überprüfen und diese gegebenenfalls mit Spachtelmasse oder Gips bearbeiten, um eine möglichst glatte Oberfläche zu schaffen.
  2. Bereiten Sie den Untergrund vor: Entscheiden Sie anschließend, ob Sie die abgehängte Decke verputzen oder tapezieren möchten und bereiten Sie den Untergrund entsprechend vor. Eine Grundierung kann die Haftung des Putzes oder der Tapete erheblich verbessern.
  3. Erledigen Sie den letzten Schliff: Im letzten Schritt müssen Sie nur noch die gewählte Finish-Methode durchführen, um ein ästhetisch ansprechendes Ergebnis zu erzielen.

Voraussichtliche Kosten

Wenn Sie die Decke selbst abhängen möchten, haben Sie den Vorteil, dass Sie keine Handwerkerkosten zahlen müssen. Dennoch sollten Sie die Kosten für die benötigten Materialien berücksichtigen und diese in Ihr Budget einplanen. Die Kosten können hierbei je nach Konstruktionsmethode und gewählten Materialien variieren:

  • Klassische Methode mit Holzkonstruktion: Für jeden Quadratmeter Decke, den Sie 30 bis 50 cm tieferlegen möchten, benötigen Sie etwa 5 bis 10 Euro an Holzkosten – je nach Art der verwendeten Holzlatten.
  • Direktabhänger-Methode: Pro Quadratmeter benötigen Sie hier im Normalfall etwa 20 bis 40 Euro für 100 Direktabhänger und zwischen 40 Cent und 1 Euro pro laufendem Meter für Holzlatten oder Profile.
  • Deckenabhängsystem: Die Preise für UD-Profile liegen in der Regel zwischen 90 Cent und 1,50 Euro pro Meter, für CD-Profile hingegen zwischen 1 bis 2 Euro pro Meter. Am besten verwenden Sie hier Profile desselben Herstellern, um eine sichere Passform zu gewährleisten.

Zusätzlich zu den Tragstrukturen müssen Sie auch die Kosten für die Beplankung berücksichtigen, einschließlich Gipskartonplatten, Paneele oder Bauplatten. Die Preise für Gipskartonplatten liegen normalerweise zwischen 1,50 und 2,50 Euro pro Quadratmeter, während Sie für Paneele oder andere Materialien ab 5 Euro pro Quadratmeter rechnen müssen.

Denken Sie darüber hinaus auch an die Kosten für Montagezubehör wie Schrauben, Dübel, Nägel oder Klammern. 1.000 Schnellbauschrauben kosten etwa zwischen 5 und 10 Euro, wobei einige Montagezubehörteile möglicherweise bereits im Lieferumfang enthalten sind.

Fazit

Wenn Sie sich dafür entscheiden, Ihre Decke mit einer Holzkonstruktion abzuhängen, können Sie von zahlreichen Vorteilen wie einer verbesserten Ästhetik und optimierten Raumbedingungen profitieren. Darüber hinaus können Sie die Deckenabhängung mit den richtigen Werkzeugen und etwas Know-how auch ganz ohne Handwerker selbst bauen.

Ob klassische Holzlattenkonstruktion oder moderne Abhängsysteme – die Entscheidung für eine Holzdecke ermöglicht es Ihnen, Ihren Raum nach Ihren individuellen Vorstellungen zu gestalten und dabei Funktionalität, Schallschutz und Wärmedämmung zu verbessern.

Hi ich bin Tomke Schwede, eigentlich bin ich Online-Marketer mit Leib und Seele. Mit meinem eigenen Hausbau aber, habe ich mich dazu entschlossen diesen Blog hier aufzubauen. In dieser Zeit habe ich es gelernt, Bauherr zu sein zu lieben. Nun kann ich meine beiden Leidenschaften verbinden und unterstütze Bauherren und werdende Bauherren dabei erfolgreich zum eigenen Haus zu kommen. Ich teile dabei mein Wissen, welches ich mir durch echte eigene Erfahrungen und sehr viel Recherche aufgebaut habe.

Heute gut beraten,
morgen finanziert.

Baufi24 vermittelt die optimale Baufinanzierung
für Ihre Traumimmobilie – einfach, sicher und kostenlos.

Suchen Sie die optimale Baufinanzierung für Ihre Traumimmobilie?

Baufi24 ist unser exklusiver Partner und bietet Ihnen die optimale Baufinanzierung für Ihre Traumimmobilie.