Hausbau Blog > Fußboden & Fußbodenbelag > Inneneinrichtung & Ausstattung > Welche Böden für den Hausbau? Kosten- und Materialcheck

Welche Böden für den Hausbau? Kosten- und Materialcheck



Die Finanzierung eines Hauses scheitert häufig, da nicht alle Komponenten mit in die Kalkulation einbezogen werden. Im Fokus stehen zunächst Dämmmaterial, Fenster, Türen und weitere Investitionen, die ein Haus zunächst bewohnbar machen. Kosten für die gewünschten Böden geraten schnell in Vergessenheit. Je nach Wahl können diese jedoch hochpreisig oder kostengünstig ausfallen. Tipps zur Auswahl des perfekten Bodens für das eigene Haus sowie einzubeziehende Kosten gibt es im Folgenden.

Holzdielen – Warme und gemütliche Wohnträume

Holzdielen sind ein absoluter Klassiker. Sie bringen Wärme in Wohnräume und sorgen für Eleganz. Je nach Farbe und Holz der Dielen passen sie sowohl zu modernen Einrichtungsstilen als auch Landhausstilen. In Altbauwohnungen sind sie zudem häufig vorzufinden und versprühen ihren Charme. Je nachdem, ob Hausbauer Parkett oder Massivholzdielen wählen, verändern sich die Preise. Während Parkettböden bereits ab 20 Euro pro Quadratmeter zu erwerben sind, können Massivholzdielen gerne bis zu 250 Euro pro Quadratmeter kosten. Bei der Wahl des Bodens ist hauptsächlich auf das Material zu achten. Der Baum entscheidet über den Preis. Dielen aus Eiche gelten als besonders qualitativ und sind entsprechend preisintensiv.

Fliesen – Kühle Böden garantiert

In modernen Wohnträumen finden Fliesen auch in Wohnträumen Einzug. Schon lange sind Fliesen nicht mehr nur im Badezimmer, in der Küche oder im Flur vorzufinden. Die Kosten von Fliesen variieren stark. Modern sind großflächige Fliesen. Marokkanisches Flair versprühen hingegen Mosaikfliesen in bunten Farben. Zur Auswahl stehen Fliesen aus Materialien wie Keramik, Steingut, Marmor oder Granit. Die Kosten sind von Material, Arbeitszeit und Quadratmetern abhängig. Um langfristig Kosten zu sparen, empfiehlt es sich, auf qualitative Fliesen zu setzen. Sie lassen sich unter anderem an der Abriebgruppe erkennen. Je höher die Zahl, desto robuster sind auch die Fliesen. Wer also zu Beginn viel investiert, kann frühzeitige Erneuerungskosten sparen und gewährleistet eine hohe Widerstandsfähigkeit des Materials.

böden-für-den-hausbau

Quelle: https://unsplash.com/photos/3tbtq3oCQ1s


Teppich – Geräuscharm und flauschig

Teppichböden sind noch immer eine beliebte Wahl. Sie dämpfen Umgebungsgeräusche und sorgen so für eine angenehme Lautstärke in Innenräumen. Gleichzeitig lässt es sich auf ihnen angenehm laufen. Abhängig vom gewählten Material unterscheiden sich auch hier die Preise. Im Generellen gelten Baumwoll Teppiche und Teppiche aus synthetischen Stoffen als verhältnismäßig preisgünstig. Orientalische Teppiche und Teppiche aus Handfertigung sind hingegen preisintensiv. Alle Teppiche haben gemein, dass auf Hausbesitzer Folgekosten zukommen. Ein Teppich sollte alle drei bis fünf Jahre professionell gereinigt werden. Ein passender Anbieter im Raum Augsburg ist beispielsweise https://www.jl-clean.de/augsburg/. Eine professionelle Reinigung gewährleistet nicht nur die Sauberkeit des Materials, sondern auch die Langlebigkeit. Je nach Material, Verschmutzungsgrad und Größe des Teppichs können die Kosten für die Teppichreinigung zwischen 10 bis 40 Euro pro Quadratmeter variieren.

Vinyl – Pflegeleicht und variabel

Vinyl ist die pflegeleichte Alternative. Das Material ist einfach zu reinigen, feuchtigkeitsbeständig und robust. Doch noch viel spannender: Es kann verschiedene Optiken annehmen. Die Erscheinungsformen reichen von der Fliesenoptik, zu Gestaltungsformen, die an Stein erinnern bis hin zu täuschend echt wirkenden Holzböden.

Die hohe Anpassungsfähigkeit zeichnet das Material als spannenden Bodenbelag aus. Gesundheitsschädlich sind moderne Vinylböden zudem nicht. Da Vinyl ein Kunststoff ist, liegen die Kosten für Vinylböden deutlich unter den Kosten für Fliesen- oder Holzböden. Bereits ab fünf Euro pro Quadratmeter lässt sich Vinyl verlegen.

Für Hausbauer bedeutet dies konkret: Nehmen Sie den Boden Ihres Eigenheimes unbedingt in die Kostenkalkulation mit auf. Neben dem Material sind notwendige Arbeitszeiten abzuschätzen. Materialien wie Teppiche führen zudem zu Folgekosten, die ebenfalls in die Kalkulation mit aufgenommen werden sollten. So können Sie am besten abschätzen, welcher Boden sich nicht nur qualitativ anbietet, sondern auch mit einem angemessenen Preis-Leistungs-Verhältnis auszeichnet. Bedenken Sie hier immer, mehrere Kostenvoranschläge verschiedener Anbieter miteinander abzugleichen, um weiterführende Kosten zu sparen.

Der Beitrag Welche Böden für den Hausbau? Kosten- und Materialcheck ist eingetragen in:
Hausbau-Kategorie: Fußboden & Fußbodenbelag, Inneneinrichtung & Ausstattung

Hinterlasse einen Kommentar (Spam und Spam-URLs werden entfernt!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.