Hausbau Blog > Haus-Technik > Smart Home: mit Sicherheit ein gutes Leben

Smart Home: mit Sicherheit ein gutes Leben



Im Digitalzeitalter ist die Zukunft smart. Aspekte rund um die Kompatibilität des Grundstücks mit dem Smart Home gewinnen beim Hausbau an Bedeutung. Ein intelligentes Zuhause verbessert Lebensqualität, Entertainment und Komfort, unterstützt beim Energie sparen und erhöht das Niveau an Sicherheit. Dieses Rundum-sorglos-Paket führt zu einer deutlichen Wertsteigerung der Immobilie.

In unserem Ratgeber geht es um den Schutz, der durch das Internet der Dinge (IoT) im eigenen Haus realisiert werden kann. Auch auf diesem Gebiet werden die mechanischen Sicherheitsvorkehrungen durch digitale Pendants verstärkt.

Wir stellen die wichtigsten Möglichkeiten vor, die zur Sicherheit im zukunftsfähigen, innovativen und intelligenten Zuhause beitragen. Weiterführende Informationen zum intelligenten Zuhause sind auf HomeandSmart.de zu finden.

Anwesenheitssimulation im Urlaubsfall

Viele Menschen haben während der Sommerfrische ein beunruhigendes Gefühl. Steht das Haus wochenlang leer, könnten sich Einbrecher an dem Grundstück zu schaffen machen und dem gut erholten Urlauber nach der Heimkehr eine unliebsame Überraschung bereiten. Die wechselseitige Vernetzung von Haushaltsgegenständen bringt es mit sich, dass Eindringlinge gar nicht erst den Versuch unternehmen, sich widerrechtlich Zutritt zum Gebäude zu verschaffen.


Sicht- und hörbare Komponenten im Haus wie Lichtschalter, Radios, der Fernsehapparat und Jalousien bewegen sich nach dem Zufallsprinzip und imitieren menschliches Verhalten. Die Einbrecher müssen davon ausgehen, dass die Besitzer zu Hause sind.

Smart Home Haussicherheit

Push-Nachrichten mit Zuschaltung nach Auffälligkeiten

Kameras, Sensoren, Aktoren und Sirenen lassen sich ebenfalls mit dem Internet verbinden. Zudem sind intelligente Kameras inzwischen dazu fähig, auffälliges Verhalten zu erkennen und eine Nachricht über das Smartphone mit direkter Zuschaltung an den Besitzer zu verschicken, sodass dieser sich selbst ein Bild von der Lage machen kann.

Push-Nachrichten folgen außerdem, wenn die Sensoren an Fenstern und Türen bei Berührung anschlagen oder Bewegungsmelder am Grundstück Bewegungen registrieren. Durch automatische Haustiererkennung ist es heute möglich, falschen Alarm durch Haustiere auszuschließen.

Ansprache und Alarm

Sobald man nach Anschlagen der Sensoren informiert ist und einen Einblick in den Ort des Geschehens erhält sowie die Gewissheit, dass es sich tatsächlich um einen Einbruch handelt, lassen sich je nach Modell verschiedene Aktionen durchführen:

Das Auslösen eines Alarms ist eine Option, sofern dieser nicht automatisch mit der Reizschwelle der Sensoren verbunden ist. Überdies erlauben es manche IoT-Komponenten, die Eindringlinge gezielt anzusprechen. Das Risiko, dass der Einbruch fortgeführt wird, ist an dieser Stelle gering, weil Einbrecher instinktiv die Flucht ergreifen. Die von der Kamera gespeicherten Aufnahmen helfen der Polizei bei der Ergreifung der Missetäter.

Kommunikation aus der Ferne

Die Möglichkeit der Kontaktaufnahme aus der Ferne lässt sich auch für andere Bereiche nutzen. Klingelt es an der Tür, kann ebenfalls eine Zuschaltung mit Ansprache erfolgen, sodass Besuchern mit guten Absichten wie Freunden, Verwandten oder Handwerkern die Tür per Fernzugriff geöffnet werden kann.

Zugleich ersetzt die Fernschaltung den Spion an der Tür. So lassen sich Besucher schon in der Wohnung nach dem Klingeln identifizieren und ansprechen. Dies reduziert die Gefahr, von Betrügern wie beim Enkeltrick kalt erwischt zu werden. Und man kann sich auf den überraschenden Besuch einstellen. Darüber hinaus können Besucher, die vor verschlossenen Türen stehen, auch aus der Ferne mit dem Bewohner sprechen oder ihm eine Nachricht hinterlassen, wie man dies vom Anrufbeantworter her kennt.

Schutz vor Hausbrand und Überschwemmung

Rauchmelder sind mit Sensoren und Aktoren ausgestattet und schlagen Alarm, sobald eine ungewöhnliche Rauchentwicklung registriert wird. Durch die Vernetzungsfähigkeit des Smart Homes ist auch nach Anschlagen dieser Sensoren ein Fernzugriff möglich. Andere Systeme ermöglichen eine direkte Weiterleitung an die Feuerwehr, denn im Brandfall zählt jede Minute.

Das zweitschlimmste Unglück, das Bewohnern widerfahren kann, ist ein Wasserschaden. Auch hierfür bietet das Smart Home durch Wasserstandsensoren Entlastung. Diese lösen Alarm aus, sobald sie auffällige Wassermengen im Haus registrieren, wie sie etwa durch auslaufende Waschmaschinen oder vergessene Wasserhähne entstehen.

Der Beitrag Smart Home: mit Sicherheit ein gutes Leben ist eingetragen in:
Hausbau-Kategorie: Haus-Technik

Hinterlasse einen Kommentar (Spam und Spam-URLs werden entfernt!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.