Hausbau Blog > Aussenanlagen > Treppenlift für den Außenbereich – Was muss man beachten?

Treppenlift für den Außenbereich – Was muss man beachten?



Zu Hause ist’s am schönsten: Wenn man sich das eigene Heim über Jahre mühevoll aufgebaut hat, möchte man möglichst bis zum Lebensende darin wohnen. Doch was tun, wenn man aufgrund des Alters oder einer Erkrankung keine Treppen mehr bewältigen kann?

Ein Treppenlift im Außenbereich macht es möglich, nicht nur die Wohnung, sondern auch die Außenanlagen wie Terrasse oder Garten erreichen zu können. Wir zeigen in diesem Artikel, welche Merkmale Treppenlifte für den Außenbereich haben, welche Modelle es gibt und was man dabei beachten muss.

In welchen Situationen ist ein Treppenlift für draußen sinnvoll?

Es kann jeden treffen: Eine körperliche Einschränkung, die das Treppensteigen unmöglich macht, tritt manchmal nicht erst im Alter auf. Auch eine Erkrankung oder ein Unfall können dazu führen, dass die Treppe zu einem unüberwindlichen Hindernis wird.

Um trotzdem im gewohnten Umfeld wohnen bleiben zu können, kann ein Treppenlift für den Außenbereich sinnvoll sein. Gerade im Winter, wenn Eingangsstufen durch Feuchtigkeit, Schnee oder Eis einen Risikofaktor darstellen, leistet ein Außenlift gute Dienste. Doch was unterscheidet eigentlich einen Treppenlift für draußen von einem Treppenlift im Innenbereich?


Welche Merkmale hat ein Treppenlift für den Außenbereich?

Ob extreme Sonneneinstrahlung bei 35 Grad Hitze oder Schneeregen bei Minustemperaturen: Ein Treppenlift für den Außenbereich muss allen Witterungseinflüssen trotzen – Sommer wie Winter. Deshalb unterscheidet er sich von den Treppenliften, die im Innenbereich verbaut werden.

 

Folgende Merkmale hat ein Treppenlift für den Außenbereich:

  • Die verwendeten Metallteile sind pulverbeschichtet und dadurch robust und korrosionsbeständig.
  • Die Liftschiene besteht aus eloxiertem Aluminium oder Zweischichtlackierung.
  • Die Kunststoffteile sind hitze- und UV-beständig.
  • Der Sitz muss klappbar sein und eine wasserabweisende und wasserdichte Sitzfläche aufweisen.
  • Die Abdeckhaube ist witterungsbeständig.
  • Die Elektronik ist wettergeschützt und versiegelt verbaut.
  • Alle Bedienelemente müssen wasserdicht sein.
  • Der Akku muss wartungsfrei sein.
  • Grundsätzlich muss die Bauweise eines Außenlifts Langlebigkeit und Sicherheit garantieren und den zuverlässigen Einsatz bei hohen und niedrigen Temperaturen gewährleisten.
    treppenlift-fuer-aussenbereich

    Quelle: https://pixabay.com/de/photos/frau-alter-im-freien-luft-3186741/

Welche Arten von Außenliften gibt es?

Wie bei den Treppenliften für den Innenbereich gibt es auch für den Außenbereich verschiedene Modelle. Für welche Art von Lift man sich entscheidet, hängt auch von der jeweiligen Situation ab. Soll mit dem Lift beispielsweise ein Rollstuhl befördert werden, bietet sich ein Plattformlift an. Im Folgenden stellen wir die einzelnen Arten von Außenliften und ihre Einsatzbereiche vor.

Sitzlift

Sitzlifte sind für Menschen geeignet, die sich noch selbstständig hinsetzen und aufstehen können, aber Schwierigkeiten beim Treppensteigen haben. Der Sitzlift verfügt über eine klappbare, wasserdichte Sitzfläche, auf der die Person im Sitzen entlang der Treppe nach oben oder unten gefahren wird. Wichtig ist, dass die Sitzfläche klappbar ist: So können auch andere Mitbewohner des Hauses die Treppe uneingeschränkt nutzen.

Stehlift

Manche Menschen leiden unter Gelenkbeschwerden, die es ihnen unmöglich machen, sich ohne Schmerzen hinsetzen zu können. In solchen Fällen bietet sich ein Stehlift an. Bei dieser Art von Treppenlift ist anstelle einer Sitzfläche eine Plattform zum Stehen angebracht.

Plattformlift

Bei einem Plattformlift ist die Plattform – im Vergleich zum Stehlift – deutlich größer, denn sie ist auf die Beförderung von Menschen mit Rollstühlen, Rollatoren oder anderen medizinischen Geräten ausgelegt. Mithilfe eines starken Elektroantriebs wird die Plattform entlang der Treppe bewegt – genauso wie beim Stehlift und Sitzlift.

Ein Plattformlift stellt eine Alternative zum sogenannten Hublift dar, der ebenfalls zur Beförderung von Personen im Rollstuhl zum Einsatz kommt. Der Hublift verhält sich im Gegensatz zum Plattformlift eher wie ein Aufzug und befördert die Nutzer vertikal nach oben.

Fazit

Ob im Alter oder bei einer Erkrankung: Im eigenen Heim wohnen bleiben zu können, hat für die meisten Menschen, die körperliche Einschränkungen haben, oberste Priorität. Ein Treppenlift für den Außenbereich kann helfen, dies zu ermöglichen. Für welches Modell man sich am Ende auch entscheidet: Ein Außenlift muss vor allem sicher und witterungsbeständig sein.

Der Beitrag Treppenlift für den Außenbereich – Was muss man beachten? ist eingetragen in:
Hausbau-Kategorie: Aussenanlagen

Hinterlasse einen Kommentar (Spam und Spam-URLs werden entfernt!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.