Hausbau Blog > Aussenanlagen > Badefass in Terrasse einbauen, versenken oder im Boden einlassen?

Badefass in Terrasse einbauen, versenken oder im Boden einlassen?



Das Badefass in der Terrasse einbauen, versenken oder in den Boden einlassen? Wesentliche Nachteile und unsere Alternative eines Einbau in die Terrasse.

Wer sich im Internet auf Instagram und co Bilder zu Badefässern, Badetonnen und Whirlpools im Garten anschaut, wird viele Exemplare finden die randlos in die Terrasse eingelassen wurden. Das sieht zwar toll aus, bringt unserer Meinung nach aber wesentliche Nachteile die man auf den Hochglanz Bildern nicht bemerkt.

Linktipp: Vorstellung Erfahrungsbericht: Badefass aus Holz mit Ofen – Fotos, Infos, Kosten der Badetonne

Badefass in Terrasse einlassen – Nachteile

  • Eine Herausforderung ist der Abfluss für das Wasser. Hier bedarf es ggf. eine extra Pumpe um die Wanne zu entleeren, denn das Wasser muss erstmal den Höhenunterschied überwinden. Bestenfalls reicht aber auch die in der Sandfilteranlage integrierte Pumpe.
  • Ein weiterer Nachteil ist, dass sich in einem großen Loch im Boden schnell Spritzwasser oder Regenwasser sammelt. Schnell kann es dann Stocken, Schimmeln und Faulen.
  • Ein einfaches Loch in den Maßen des Pools ausheben reicht auch nicht, da die Anschlüsse und die unbedingt empfohlene Sandfilteranlage ebenfalls ausreichend Platz brauchen.
  • Der für uns größte Nachteil ist jedoch der Zugang zum Ofen. Da unser Badefass einen integrierten Ofen hat der mit Holz befeuert wird, müsste man irgendwie unter den Terrassenplatten einen geeigneten Zugang zum Ofen herstellen. Und dort dann mit Feuer hantieren. Irgendwie kann ich mir das nur sehr schwer vorstellen. Die Variante mit externem Ofen wird auch fast gar nicht funktionieren. Ein innenliegender Ofen der von oben bedient wird wäre dagegen machbar. Ebenfalls natürlich eine Elektro-Heizung.
  • Bei der Verwendung eines Holzofen bräuchte man wohl ein zusätzliches nach oben verlängertes Ofenrohr, denn sonst zieht einem der Qualm direkt um die Nase
  • Die Gefahr des Reinfallens ist bei einem bodentiefen Pool größer. Auch wenn bei Nichtbenutzung natürlich ein Deckel davor schützt
  • Beim Einlassen in der Erde muss man natürlich vorher das Loch im Boden ausheben und die Erde abtransportieren./li>
  • Ein Verschieben oder Umstellen ist durch das Loch im Boden unmöglich. Auch wenn das Badefass oder der Whirpool irgendwann nicht mehr gewünscht wird, müsste man das Loch wieder aufwändig mit Sand zuschütten

Das sind eine ganze Menge Nachteile. Vielleicht schreckt keiner davon alleine ab, wobei es uns auch nicht ums Abschrecken geht, man sollte sich nur vorher bewusst machen was es bedeutet ein Badefass oder der Whirpool in die Terrasse oder den Boden einzulassen.

Neben der schönen Optik möchten wir an dieser Stelle aber auch die weiteren Vorteile nicht verschweigen.

Wird der Badezuber eingelassen, so benötigt man keine repräsentative Außenhülle aus Holz. Dadurch kann man einige hundert Euro sparen. Wobei sich das wohl durch die Kosten fürs Holz oder Holzarbeiten (zb Verlegen und kreisrunder Ausschnitt) wieder ausgleichen könnte. Je nach Ausführung ist der Einbau aber auch teurer.

Für den Einstieg benötigt man zwar keine extra Treppe, muss ggf. aber einen großen Höhenunterschied bewältigen.
Bei einer frei aufgestellten Badetonne und entsprechender Treppe besteht zwar auch ein Unterschied in der Höhe beim Einstieg, allerdings nicht so gewaltig, da man hier von unten einmal über den Beckenrand wieder nach unten steigt. Quasi bleibt man auf einer Höhe und muss nur eimal den Fuss über den Rand heben.

Badetonne im Boden einlassen?

Unterm Strich würden wir den kompletten Einlass in den Boden oder die Terrasse nur empfehlen, wenn sich diese schon durch die Bauweise vom normalem Bodenniveau abhebt oder an einer Hanglage befindet. So würde man von einer Seite freien Zugang zu den Anschlüssen und dem Ofen bekommen.

Eine Alternative wäre noch rings ums Badefass eine Art Podest zu bauen in dem die Innenwanne dann eingelassen wird. Anstatt rundem Badefass sieht man dann zb. eine Stufenkonstruktion aus Holz oder gemauertem Stein. So erhebt es sich zwar dennoch nach oben an, es wirkt durch die umgebende Konstruktion aber dennoch wie im Boden versenkt.

Unsere Alternative: Badefass mit Einbau an Terrasse

Wir haben in unserem bestehenden Garten und existierender Terrasse (mit Steinplatten) dennoch ein wenig versucht den Einbau in die Terrasse zu erreichen. Ein komplettes Versenken kam aus den oben genannten Gründen für uns nicht in Frage. Allerdings hatten wir an unsere Terrasse einen kleinen Grünbereich angeschlossen. Diesen haben wir nun ausgehoben, gepflastert und als Stellfläche für unser Badefass vorbereitet.

Badefass aus Holz nicht ganz bodentief in Terrasse eingelassen

Badefass aus Holz nicht ganz bodentief in Terrasse eingelassen

Whirpool oder Badefass in Terrasse versenken?

Whirpool oder Badefass in Terrasse versenken?

Anschließend haben wir aus Holz eine Unterkonstruktion gebaut und mit Bangkirai quasi die bestehende Terrasse verlängert und einen runden Ausschnitt erstellt. Dort haben wir dann das Badefass nahtlos hingeschoben. Der Höhenunterschied vom Pflaster zur Terrasse sind zwar nur ca. 30 cm, aber es wirkt nun fast so als ob das Badefass in die Terrasse eingelassen wurde. Gleichzeitig kommen wir aber von der anderen Seite noch an alle Anschlüsse, können die Filteranlage platzieren und haben freien Zugang zum Ofen.

Badefass mit Holzofen und Schornstein - Badetonne / Zuber mit Holz zum heizen

Badefass mit Holzofen und Schornstein – Badetonne / Zuber mit Holz zum heizen

Weitere Beiträge zum Thema Badefass im Garten:

1 Kommentar

  1. piepmatz27

    Ich finde, ihr habt das mit der Lücke der Terrassenplatten ganz gut gelöst. Jedenfalls sieht man es von der Terrassenseite aus nicht, dass der Absatz da dem Ofen geschuldet ist.

Hinterlasse einen Kommentar (Spam und Spam-URLs werden entfernt!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.