Kosten Container – Ist das schon Bauschutt oder noch Sperrmüll?

Für die Entsorgung von Unrat hatten wir uns einen Container bestellt. Wir wollten damit den Sperrmüll entsorgen, letztlich wurden uns aber die Kosten für einen Bauschutt-Container berechnet.

Auf unserem Baugrundstück stand bis vor kurzem noch ein altes Gartenhaus was dem Abriss zum Opfer fiel. Den angefallenen Bauschutt (Holz, Steine, Beton etc.) haben wir direkt mit abtransportieren lassen. In dem kleinen Haus stand allerdings noch ein wenig alter Unrat, den wir erst mal zur Seite gestellt hatten. Bevor es aber mit dem Hausbau so richtig los gehen konnte, mussten wir diesen noch beseitigen lassen. Wir wollten das daher über das für uns zuständige Müllunternehmen über unsere Sperrmüll-Karte abwickeln. Leider haben die uns einen Termin zu Entsorgung Ende April gegeben, weswegen wir uns dann doch einen Container mieten mussten.

Hügelland Container

Ganz bei uns in der Nähe ist der Containerdienst Hügelland ansässig, der uns innerhalb weniger Tage einen 5 Kubikmeter großen Container zur Verfügung stellen konnte.

Die Anfahrt des Bauschutt-Container

Die Anfahrt des Bauschutt-Container

Tags darauf fingen wir sogleich mit der Befüllung an. Das ging auch relativ flott, sodass nach ca. einer Stunde der Sperrmüll-Haufen weg, und der Container voll war.

Abladen des Bauschutt-Container

Abladen des Bauschutt-Container

Kosten für Container

Wenige Tage später wurde der Container dann abgeholt (da waren wir nicht vor Ort). Weitere Tage später flatterte die Rechnung ins Haus. Von der Bestellung wusste ich, dass der Sperrmüll-Container irgendwas um 250 Euro kosten sollte (inklusive Transport). Leider war nun der Preis auf der Rechnung mit 449 Euro doch ein wenig höher als erwartet. Ein kurzes Telefonat mit der Firma ergab, dass wohl einige Bestandteile unseres Müllcontainers nicht in die Kategorie Sperrmüll, sondern Baustellenabfälle waren. Dadurch mussten wir die festgesetzten Kosten für einen Bauschutt-Container bezahlen. D.h. also für unseren Hausbau sind Mehrkosten von weiteren 200 Euro angefallen.

Die Frage die sich uns nun stellt ist natürlich: Wann ist Sperrmüll Bauschutt? Schaut man sich das Bild mal an, so sieht das zumimndest für mich nicht unbedingt nach Schutt, sondern nach normalem Hausmüll und Gerümpel aus. Sondermüll vom Bau oder ähnliches war da eigentlich nicht enthalten.

Unser Sperrmüll der Bauschutt ist?

Unser Sperrmüll der Bauschutt ist?

Ich denke wir werden es nicht herausbekommen, welche Bestandteile des Mülls sich hier als 200-Euro-Falle getarnt haben. Ärgerlich ist es allemal…

Ein Kommentar zu “Kosten Container – Ist das schon Bauschutt oder noch Sperrmüll?”
  1. Maria Baumgaertneram 11.03.2014 um 11:59 am

    Wenn einen schon vorher die Firma berät, wie man trennen kann, dann bleiben die Kosten überschaubar. Es gibt natürlich immer die “faule” Alles-Rein-In-Den-Containter Variante – aber für diese Bequemlichkeit muss man dann eben extra zahlen…

Einen Kommentar schreiben