Hausbau Blog > Fußboden & Fußbodenbelag > Fussbodenbelag im Haus? Tipps und Vorteile der Bodenbeläge beim Hausbau

Fussbodenbelag im Haus? Tipps und Vorteile der Bodenbeläge beim Hausbau

Beim Hausbau sollte man frühzeitig an den Fußbodenbelag denken. Zu unterschiedlich sind die Anforderungen an die verschiedenen Bodenbeläge im Haus.

Dieser Artikel ist der Start meiner neuen Fußbodenbelag im Hausbau-Reihe. Ich werde hier die einzelnen Bodenbeläge vorstellen und in weiteren Artikeln erklären, welchen Belag wir für welchen Raum wählen werden und dabei Vor- und Nachteile, Kosten und Preise sowie allgemeine Tipps und Hinweise festhalten.

Bodenbelag – Vorteile, Nachteile, Tipps

Welche Fußbodenbeläge sind beim Hausbau von Vorteil und welche eher von Nachteil? Diese Frage kann man nicht pauschal beantworten, denn es kommt immer ganz drauf an und sollte bei der Planung der Inneneinrichtung und Raumausstattung beachtet werden: Was sind persönliche Vorlieben, wie ist der Stil des Hauses, was sind aktuelle Trends, wie hoch sind die Kosten, muss man den Fußboden in Eigenleistung verlegen etc. Zudem muss natürlich auch von Raum zu Raum unterschieden werden. Dass man im Badezimmer keinen Teppich verlegt dürfte jeden wohl klar sein, aber sonst? Worauf solle man noch achten? Welcher Boden hat wo seine Vorteile und Stärken und wo seine Nachteile und Schwächen?

Fußbodenbelag – Eine Übersicht an Bodenbelägen

Allgemein kann man Fußbodenbeläge nach ihrem Material unterscheiden. Es gibt grob gesagt Bodenbeläge aus Kunststoff, Holz und Stein. Innerhalb dieser Arten sind die einzelnen Ausführungen und Möglichkeiten jedoch riesig.

Bodenbelag aus Kunststoff

Zu den Belägen aus Kunststoff kann man folgende zählen: Linoleum, PVC, Vinyl und zumindest für mich im weitesten Sinne auch Gummi. Allgemein kann man hierbei sagen, dass diese kein Naturprodukt sind und daher immer ein wenig, ja, künstlich und steril wirken. Dennoch sind sie oftmals eine sehr günstige Alternative und können die Kosten drücken. Eine Anwendung würde ich allerdings maximal im HWR oder Keller empfehlen

Fußbodenbelag aus Holz

Die Natur bietet uns zum Glück eine große Auswahl an Bodenbelägen aus Holz. Vielfältig sind die Sorten, man denke nur an Holzarten wie Buche, Kiefer, Eiche oder auch Tropenholz. Die Auswahl sollte dabei jeder nach Geschmack, Einrichtungsstil oder auch Preis treffen. Die gängigsten Fußbodenbeläge aus Holz sind dabei sicherlich Parkett, Kork und Laminat (auch wenn das zum Teil aus Kunststoff besteht, so ist die eigentlich letzte Schicht die im Raum zusehen doch aus Holz)

Fußbodenbelag aus Stein

Auch hier bietet die Natur vielfältige Möglichkeiten die je nach individuellen Style, Vorlieben und vertretbaren Kosten ausgewählt werden sollten. Zu den Bodenbelägen aus Stein gehören im weitesten Sinne Marmor, Granit und Fliesen. Letztere neuerdings sogar in Holzoptik , sodass quasi nahtlose Übergänge zu Laminat und Parkett möglich sind. Die Verwendung von Marmor oder GRanit ist ziemlich edel und teuer und treibt damit die Hausbau-Kosten pro Quadratmeter ganz schön in die Höhe

Fußbodenbelag trotz Fußbodenheizung?

Oftmals hört man ja, dass man bei der Verwendung von Fußbodenheizung auf bestimmte Beläge verzichten sollte. Meiner Meinung nach ist das eher Quatsch. Und auch Laminat kann man trotz Fußbodenheizung verlegen. Mittlerweile ist die Dämmung, Isolierung und was weiß ich sonst noch so fortgeschritten, dass das kaum noch einen Unterschied macht.

In den nächsten Artikeln gebe ich nun Tipps und Hinweise welcher Fußbodenbelag für welchen Raum im Haus geeignet ist und wofür wir uns jeweils entschieden haben.



Ähnliche Artikel aus unserem Hausbau Blog & Empfehlungen:


Der Beitrag Fussbodenbelag im Haus? Tipps und Vorteile der Bodenbeläge beim Hausbau ist eingetragen in:
Hausbau-Kategorie: Fußboden & Fußbodenbelag
Hausbau-Schlagworte: , , , ,

Interhyp Zinsrechner

4 Kommentare

  1. Yvonne

    Diese Seite ist wirklich klasse. Wir sind uns noch total unschlüssig, welchen Bodenbelag wir in unserem neuen Haus verwenden sollen. Dieser Artikel hat uns aber echt geholfen, danke :).

  2. micha

    wir finden den blog auch klasse. allerdings muss ich hier auch mal korrigieren. linoleum gehört eigentlich nicht zu den kunststoffen, es gehört eher zu den “naturprodukten”: http://de.wikipedia.org/wiki/Linoleum#Rohstoffe. je nach hersteller könnten “anteile von kunststoffen” enthalten sein.

  3. Carlos

    Hm ich finde solche Spezialblogs ziemlich aufschlußreich. Jedenfalls besser als solche allgemeinen Blogs. Hier wird man (in der Regel) wirklich gut informiert :)

  4. Martin

    Mhh also Laminat ist so weit ich weis kein Holz:) Aber dennoch interessanter Blog
    Was zusagen ist bei Parkett achtet hier nicht zu fest auf die Härte. Dies macht nicht viel aus. Gute ausser Weichholz und Hartholz

Hinterlasse einen Kommentar (Spam und Spam-URLs werden entfernt!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>