Hausbau Blog > Heizung & Heizungsanlage > Heizkosten einer Wärmepumpe – Welche ist die beste Wärmepumpe?

Heizkosten einer Wärmepumpe – Welche ist die beste Wärmepumpe?

Heizkosten einer Wärmepumpe im Vergleich – Welche ist die beste Wärmepumpe? Liest man mehrere Berichte von Herstellern, so preist jeder sein Heizsystem, seine Wärmepumpe und die dadurch entstehenden Heizkosten an.

Auch im Internet auf diversen Blogs und Foren sind sich die Hausbauherren und Experten nicht immer einig. Die Herstellerangaben weichen teilweise auch erheblich von den Erfahrungen der Hausherren ab. Welche ist nun die beste Wärmepumpe im Vergleich? Wo spart man die meisten Heizkosten?

Heizkosten einer Wärmepumpe vergleichen

Der Rechner vergleicht mehrere Wärmepumpen-Systeme und versucht die finanziell sinnvollste Wärmepumpe zu liefern. Der Rechner vergleicht die Situation nach Neubau oder Sanierung, beachtet die Klimazone in der die Wärmepumpe eingesetzt werden soll, die Grundstücksgröße sowie den Haus-Energiestandard und Haustyp. Des weiteren wird die beste Wärmepumpe in Abhängigkeit von der Wohnfläche, Hausbewohner, Stockwerke und Keller verglichen. Die Art der Beheizung, die Leistung des Heizsystems aber auch Dusch- und Badegewohnheiten werden betrachtet. Das Ergebnis sind die Heizkosten von Öl, Gas, Erdwärmepumpe, Luft / Wasser-Wärmepumpe und Sole / Wasser-Wärmepumpe.

Bei mir ergab der Wärmepumpen-Heizkosten-Vergleich ein jährliches Sparpotenzial beim Einsatz einer Luft / Wasser-Wärmepumpe von 1625€ bei einem jährlichen Energiebedarf von 15.825 kWh/a. Unterschieden wird das ganze noch nach Kapitalkosten, Energiekosten und Betriebskosten. Hoch gerechnet sind die Werte auf 15 Jahre.

Trotz dieses Vergleiches habe ich diese Frage für mich noch nicht ausreichend beantwortet. Ich bin gespannt wofür ich mich nun letztendlich entscheiden werde.

Wie sind Eure Erfahrungen? Würdet Ihr eine Wärmepumpe empfehlen?

Interhyp Zinsrechner

4 Kommentare

  1. Erdwärmeheizung

    Hallo,

    achtet bloss auf echten grünen Strom für Eure Wärmepumpe. Grüner Strom muss gar nicht mehr unbedingt teuer sein. Faat immer liegt das an den Stromversorgern. Es werden mittlerweile einfach Tochterunternehmen gegründet, die dann anstelle von Atomstrom einfach den restlichen “grünen” Strom vermarkten. Also alles nur Augenwischerei. “Grün” ist die Zukunft und nicht nur einfach irgendein Marketingtrend. Gruss, Ökofan

  2. Karsten

    Und zusätzlich: Die anfänglichen Investitionen in Wärmepumpenanlagen sind höher als in herkömmliche Kessel, in denen Gas oder Öl verfeuert wird. Dafür entfallen im Neubau Zusatzkosten wie ein Schornsteineinbau. Auch ein Lagerraum für den Brennstoff bei Öl, Pellets oder Holz entfällt.

  3. Hausbau

    Hallo,
    ich habe erste Bilanz für meine Luftwärmepumpe gezogen – jährliche Kosten aus Statistik der letzten 5 Monaten hochgerechnet – es soll ca. 1650€ p.a. sein. Wir heizen jetzt 240m² Fläche + Warmwasseraufbereitung für 4 köpfige Familie.
    Grüße
    Alexander

  4. Norbert Hasenstein

    Hallo,

    ich halte Pellets immer noch für die günstigste und ökologische Lösung.

    VG
    Norbert

Hinterlasse einen Kommentar (Spam und Spam-URLs werden entfernt!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>