Hausbau Blog > Hausbau-Planung > Neubau vs. Sanierung – Selbstbetrug bei den Kosten im Vergleich?

Neubau vs. Sanierung – Selbstbetrug bei den Kosten im Vergleich?

Ist eine Altbau-Sanierung günstiger als ein Hausbau? Oder werden die Kosten einer Haus-Sanierung nur klein gerechnet? Neubau vs. Sanierung – Selbstbetrug bei den Kosten im Vergleich?

Neubau oder Sanierung?

Neubau oder Sanierung?

Vorab: In diesem Artikel finden Sie keine konkreten Kosten einer Haus-Sanierung. Die Baukosten unseres neuen Hauses finden Sie dafür hier.

Als Bauherren kommt man schnell mit anderen Bauherren ins Gespräch. Dabei ist uns jetzt schon öfters eine Ungereimtheit bei Sanierungen von alten Häusern aufgefallen. Wir wollen hier einfach mal unsere Eindrücke wiedergeben.

Neu bauen oder sanieren?

Gründe warum man ein altes Haus sanieren möchte gibt es natürlich einige.

  • man findet kein freies Grundstück für den Hausbau
  • man findet kein halbwegs neues Haus zum Kauf
  • Man bekommt ein älteres Haus vererbt
  • man möchte Geld sparen

All diese Punkte können also dafür sorgen ein altes Haus sanieren zu wollen. Da ist auch nichts verwerfliches dabei. Allerdings möchten wir kurz auf den letzten Punkt eingehen – ein altes Haus nur wegen der geringeren Kosten zu sanieren.

Natürlich kann das klappen. Bei unseren Gesprächen mit anderen Bauherren ist uns, unserer Meinung nach, allerdings immer wieder ein gefühlter Selbstbetrug bzw. “schön rechnen” aufgefallen.

Haus-Sanierung günstiger als Hausbau?

Der Kaufpreis eines alten, sanierungsbedürftigen Haus ist natürlich in der Regel wesentlich günstiger als ein komplett neues Haus zu bauen.

Pauschalisieren darf man das gewiss auch nicht. Lage, Grundstücksgröße, Erschliessung, Hausgröße sowie Ausstattung und Haus-Technik sind nur einige Faktoren die den Kaufpreis bzw. die Baukosten beeinflussen. Ein wirklicher 1:1 Vergleich ist daher zumeist nicht möglich. Aber lassen wir dies einmal unbeachtet.

Das häufigste Argument welches nun von Sanierungs-Familien hervorgebracht wird ist nämlich der Kaufpreis. Es wird hier mit schnellerer Schuldenfreiheit argumentiert. „Müssen nicht bis wir 60 sind unser Haus abzahlen, sondern sind locker schon mit 50 fertig“. Na klar, ein geringerer Kredit wird schneller abgezahlt. Und natürlich müssen daher weniger Zinsen gezahlt werden.

Kosten der Sanierung beachten

Allerdings geht diese simple Rechnung nicht auf. Denn gerade wenn man ein Haus sanieren muss, kommt es nicht auf den Kaufpreis, sondern auf die Gesamtkosten an. Und wir haben schon ein paar mal beobachtet dass diese bei einem Vergleich nicht beachtet werden.

Gerade bei einer Sanierung eines älteren Hauses fallen massive Kosten an. Kernsanierung, neue Fenster, Böden, Sanitär, Heizung, Dach etc – das sind nur einige Faktoren die hohe Kosten verursachen.

Es gibt aber auch Familien, die erstmal in das alte Haus einziehen und dann nach und nach sanieren. Kann man machen. Bedeutet aber Stress. Und wir kennen Familien da hat sich solch eine Sanierung dann mal schnell 10 Jahre hingezogen.

Ob das dem Traum vom schönen neuen Haus entspricht?

Neben all der Kosten die anfallen darf auch die Zeit nicht vergessen werden. Oftmals sind diese Bauherren jedes Wochenende “auf dem Bau“ beschäftigt. Nicht selten werden Familienmitglieder wie Geschwister, Onkel oder Eltern ebenfalls mit eingespannt. Für eine gewisse Zeit ist das sicherlich kein Problem, wenn das aber über Jahre so geht bedeutet das zumeist Stress ohne Ende. Harmonie & Wohlfühlfaktor ? – oftmals Fehlanzeige in dieser Zeit.

Man sollte sich also vorab im klaren sein, dass die Sanierung eines alten Hauses ein sehr langwieriges Projekt werden kann. Bei dem man letztlich dann auch einfach gespartes Geld gegen viel Zeit, Eigenleistung, Stress, Familien-Hilfe etc eintauscht.

Natürlich ist unbestritten, dass es einige Haussanierungen gibt bei denen man gegenüber einem Hausbau bares Geld sparen kann.

Dennoch wundern wie uns immer wieder, das Bauherren uns vorrechnen wollen wie günstig ihr neues Haus doch ist / war / wird.

Wollen diese Bauherren es einfach nicht wahr haben? Betrügen sie sich gar selbst? Ich hoffe zumindest, dass diese Familien das nur nach außen hin so darstellen, sich aber der gesamt anfallenden Kosten bewusst sind.



Ähnliche Artikel aus unserem Hausbau Blog & Empfehlungen:


Interhyp Zinsrechner

3 Kommentare

  1. Monica

    Die Wahl ist einfach. Nur Neubau :)

  2. Carsten

    wir haben einen Altbau (allerdings von 1920) und somit ein Ü-Ei Paket.

    Beim Umbau sind wir auf allerhand gestoßen, wo wir lieber die Augen zu gemacht und das Loch ganz schnell wieder geschlossen haben.

    Z.B. Dämmung durch Sand unter der dünnen Estrichschicht unter dem Fliesenboden, im Hof ist die alte Sickergrube eingebrochen, Salpeter im Keller, d.h. es rieselt Sand aus den Wänden usw.

    Dieses Haus ist von meinem Urgroßvater gebaut, hat einen schönen Garten und liegt verkehrsmäßig günstig. Sonst hätten wir es nicht übernommen.

  3. Adam

    meines Erachtens fährt man mit einem Neubau eher etwas besser.

    Aber das hängt auch von so vielen Faktoren ab. Wenn man z.B. neu baut und viel Ärger mit dem Bauträger und Mängeln hat, dann lohnt es sich vielleicht wieder nicht.

    Bei einem älteren Haus kauft man natürlich auch eine große oder kleine Unbekannte mit. Man weiß eben nie, was letztlich wirklich an Renovierungskosten entsteht. Und man hat eben ein älteren Haus, das wohl eher ein neues Dach, eine neue Heizung, etc. benötigt als der Neubau.

    Wichtig ist aber auch das persönliche Empfinden.

Hinterlasse einen Kommentar (Spam und Spam-URLs werden entfernt!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>