Hausbau Blog > Hausbau-Planung > Kosten > Muskelhypothek berechnen – Welche Eigenleistungen lohnen sich beim Hausbau?

Muskelhypothek berechnen – Welche Eigenleistungen lohnen sich beim Hausbau?

Welche Eigenleistungen lohnen sich beim Haus bauen? Wie viel kann man sparen und wie hoch kann man die Muskelhypothek berechnen?

Muskelhypothek im Hausbau?

Beim Grad des Ausbaus des neuen Haus gibt es viele Formen: Selbstbauhaus, Bausatz, Ausbauhaus oder komplett Schlüsselfertig. Letzteres kostet dabei am meisten Geld, da ist es doch eigentlich toll, wenn man mittels sogenannter Muskelhypothek einiges sparen könnte.

Sparen – die Idee bei Eigenleistungen

Um die hohen Kosten beim Hausbau ein wenig zu senken empfiehlt es sich daher, nicht immer ein schlüsselfertiges Haus zu bauen, sondern auf ein wenig Eigenleistung zu setzten. Typischerweise übernehmen Bauherren dabei eher die leichten Abschlussarbeiten anstatt komplizierte und aufwändige Ausbauten. Allgemein gilt jedoch, desto mehr Eigenleistung erbracht wird, desto günstiger wird der Hausbau. Angehende Bauherren sollten sich dabei jedoch im klaren sein, dass die Muskelhypothek nicht nur viel Zeit in Anspruch nimmt, sondern auch gekonnt sein sollte. Ungeübte sollten sich daher nicht an tragenden Wänden oder dem Dachstuhl versuchen. Typische Eigenleistungen die gern von Familien übernommen werden sind daher eher einfache und leichte Arbeiten wie Malern und Tapezieren, Fußböden und Parkett verlegen, Fliesen legen und natürlich den Garten anlegen.

Diese Eigenleistungen lohnen sich

Hier ein kleiner Überblick über die zu erbringenden Eigenleistungen und wie viel sich damit sparen lässt. Abhängig ist das ganze natürliche von Größe und Art des Hauses, daher können die Kosten ein wenig variieren.

  • Malern und Tapezieren – Ersparnis ca. 6000 – 8000 Euro
  • Fußböden verlegen (Teppich, Laminat, Parkett) – Ersparnis ca. 2000 – 4000 Euro
  • Fliesen verlegen – Ersparnis ca. 3500 – 5000 Euro
  • Dach ausbauen – Ersparnis ca. 4000 – 6000 Euro
  • Garten und Terrasse anlegen – Ersparnis ca. 2000 – 4000 Euro

Man sollte bei allen Eigenleistungen jedoch bedenken, dass die Materialkosten (z.b. für Fliesen oder Parkett) trotzdem anfallen. Man spart sich lediglich die Arbeitskosten der ausführenden Firma.

Der Beitrag Muskelhypothek berechnen – Welche Eigenleistungen lohnen sich beim Hausbau? ist eingetragen in:
Hausbau-Kategorie: Hausbau-Planung, Kosten

Interhyp Zinsrechner

1 Kommentar

  1. Pingback: Hausbau-Kosten: Baukosten für unser Einfamilienhaus – eine Übersicht | Im Hausbau Blog

Hinterlasse einen Kommentar (Spam und Spam-URLs werden entfernt!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>