Hausbau Blog > Haus-Technik > Netzwerk beim Hausbau einrichten – Aufbau & Kosten

Netzwerk beim Hausbau einrichten – Aufbau & Kosten

Was man bei der Planung eines privaten Netzwerkes beim Hausbau beachten sollte, Vorraussetzungen sowie alle Kosten die beim Aufbau, Verkabelung und einrichten eines Heimnetzwerks anfallen.

Natürlich kann man heutzutage auch ein Netzwerk kabellos einrichten und via Wlan surfen, beim Neubau eines Hauses bietet sich aber eine initiale Verkabelung an. Die Vorteile der Verlässlichkeit, schnellen und gut abgeschirmten Cat-Verkabelung sollten nicht unterschätzt werden.

Wir haben Cat 7 Kabel legen lassen. Zwar gibt es bislang nur Cat6 Dosen, aber der Mehrpreis der Kabel ist nicht der Rede wert. Die Cat 7 können 10 GBit/s übertragen. Das sind netto 1000 MB pro Sekunde an Daten. Da müsste erstmal ein Wlan mithalten… Zudem kann man, wenn man alles zentral patcht, alle Dosen einzeln an und abschalten. Wenn das Kind später z.B. mal Internet-Verbot bekommt.

Netzwerkverkabelung

Wir haben in unserem Haus jetzt in fast jedem Zimmer Netzwerkdosen mit jeweils einer Doppelbuchse, also jeweils 2 LAN-Anschlüssen, verlegt.

Unter anderem hier:

  • 4 x im Wohnzimmer. Wir haben 2x Multimedia-Anschlüsse an 2 verschiedenen Wänden vorgesehen. Wer weiss wie wir später mal umräumen wollen. 1x noch in der Essecke und da wo das Telefon stehen könnte.
  • In der Küche vorsorglich hinterm Kühlschrank, so dass dieser für die Zukunft gerüstet ist, und mir selbstständig mein Essen bestellen kann :-)
  • Im Flurbereich unter der Treppe
  • Je 1x in den Kinderzimmern, Schlafzimmer und Ankleide
  • 2 x auf dem Dachboden. Sicher ist sicher. Z.B. könnte man hier später mal eine Wetter-Messstation ans Netzwerk anschliessen.
  • Brauch man so viele Dosen? Nicht unbedingt, aber sie stören auch nicht. Und wenn die Wand eh offen ist zwecks Strom und Lichtschalter-Verkabelung sind die zusätzlichen Kosten für eine Netzwerkdose doch eher gering.

    Vorraussetzungen & benötigte Technik

    Neben den eigentlichen Netzwerkdosen in der Wand werden noch weitere Vorraussetzungen benötigt. Um ein eigenes Heimnetzwerk aufzubauen und eine saubere erkabelung zu realisieren, benötigt man am besten einen zentralen Raum mit etwas Platz, weshalb sich hier der Hauswirtschaftsraum geradezu anbietet.

    Im Hauswirtschaftsraum unterm Sicherungskasten - genug Platz für den Serverschrank

    Im Hauswirtschaftsraum unterm Sicherungskasten – genug Platz für den Serverschrank

    Hier können alle Netzwerkkabel zusammenlaufen und auch Telefon und Router ihren Platz finden. Und statt nun alles irgendwo wild runter baumeln zulassen oder sonst wie zu verstauen, haben wir uns gedacht, wir machen es gleich richtig und ordentlich, denn schliesslich richtet man sein Netzwerk nur einmal ein.

    Wir haben deshalb nun einen 10″ Server-Schrank / Wandschrank gekauft haben. Kostet knapp 60 Euro bei Amazon. Hier können wir alle Geräte und Kabel unterbringen und auch abschliessen, so dass Kinder oder sonst wer nicht einfach dran rumspielen können.

    Im kleinen Server-Schrank findet dann Platz:

    • Router – liefert bei einem neuen Anschluss die Telekom meist mit
    • Switch – splittet das Eingangssignal vom Router auf und verteilt es auf mehrere Kabel. Kosten: 29,90 bei Amazon. Hinzu kam noch für 10 Euro ein Adapter, dass der Switch auch im Server-Schrank befestigt werden kann.
    • Patch – das Patch-Panel nimmt die LAN-Kabel die vom Switch kommen auf, und leitet es quasi auf die in den Wänden verbauten Cat-Kabel weiter. Kostenpunkt: 18,40 Euro bei Amazon
    • Für die Verbindung von Switch (Ausgang) und Patchpanel (Eingang) wird noch pro Buchse ein kurzer Patchkabel benötigt. Kostenpunkt je nach Länge des Kabels 1-1,50 Euro
    • Weiterhin kann man hier noch einen Wlan-Sender hinzufügen, sollte aber meist mit vom Router übernommen werden können. Bei größen Häusern kann man im OG zb auch noch einen Wlan-Repeater einsetzen, der das Wlan-Signal noch mal verstärkt und für besseren Empfang sorgt.

    Das war jetzt unsere Einkaufsliste um ein kleines Netzwerk einzurichten. In Summe sind hier Kosten von gut 140 Euro angefallen. Allerdings werden wir noch mal nachrüsten müssen, da bei der Vielzahl der Netzwerkdosen ein Patch und ein Switch nicht ausreichen. Also müssen wir nochmal 50 Euro investieren.

    Unser Serverschrank Haus-Netzwerk

    Unser Serverschrank Haus-Netzwerk

    Patch / Patchpanel

    Patch / Patchpanel

    Switch fürs Heimnetzwerk

    Switch fürs Heimnetzwerk

    Abrunden kann man sein Heim-Netzwerk nun noch mit einem zentralen NAS-Speicher, auf den alle angeschlossenen Medien wie Computer, Apple-TV oder sonstige Multimedia-Boxen zugreifen können. Alternativ bietet sich auch direkt im Wohnzimmer ein PC als Multimedia-Center an – oftmals ist das eine gute Option wegen der Steckplätze der Eingabegeräte bzw. Verbindung von Tastatur und Maus. Sofern ein wenig Know-How und die neuesten Geräte vorhanden sind, lässt sich vieles aber auch schon durch Tablet-PCs wie das Apple iPad oder Android-Geräte von Samsung oder auch Smart-TVs steuern. Den Möglichkeiten sind hier kaum Grenzen gesetzt.

    NAS-Speicher zum testen am Netzwerk

    NAS-Speicher zum testen am Netzwerk

    Netzwerk aufbauen und anschliessen

    Die initiale Verkabelung wird in den meisten Fällen wohl direkt bei der Elektroinstallation vom Elektriker übernommen wird, und ähnlich sollte es sich auch beim Anschliessen des Netzwerks verhalten, denn hier sind Profis gefragt. Also entweder beauftragt man das direkt beim Elektriker mit, oder aber man hat technisch versierte Freunde wie wir (danke Micha!), die dann auch noch über das richtige Werkzeug verfügen, und lässt diese die Fummelarbeit machen. Das Auflegen und Patchen der Kabel in der genau vorgegebenen Art und Weise sollte doch schon gelernt sein, denn sonst wird später das Netzwerk kaum richtig funktionieren.

    Anschluss der Netzwerkkabel ans Patchpanel

    Anschluss der Netzwerkkabel ans Patchpanel

    Die anschliessende Installation von Router sowie die Verbindung von Switch und Patch ist dabei noch die kleinste Arbeit die man dann auch leicht selber übernehmen kann.

    Ein kleiner Tipp vielleicht noch an alle künftigen Bauherren für die Elektroplanung: Auch ein Switch sowie der Router brauchen Strom. Steckdosen also nicht vergessen! Aber zum Glück kann man, sofern man sein Netzwerk im Hauswirtschaftsraum unterm Verteilerkasten aufbaut hier noch 2 Dosen über Putz verlegen ;-)

    Abisoliertes Cat-7-Netzwerkkabel

    Abisoliertes Cat-7-Netzwerkkabel

    Test des Heimnetzwerk mit dem Laptop

    Test des Heimnetzwerk mit dem Laptop

    Leider sind wir nicht ganz fertig geworden. Zum einen weil wir noch einen zweiten Switch und Patchpanel brauchen und zum anderen weil der neue Grill gerufen hat.

    Serverschrank mit Patchpanel

    Serverschrank mit Patchpanel

    Heimnetzwerk im Hausbau darf was Kosten

    Heimnetzwerk im Hausbau darf was Kosten

    Weiteres & Interessantes zum Hausbau:

    Interhyp Zinsrechner