Hausbau Blog > Garten > Kosten beim Brunnenbau? Was das Bohren des Gartenbrunnen kosten kann

Kosten beim Brunnenbau? Was das Bohren des Gartenbrunnen kosten kann

Was bietet sich im Garten besser an als ein Gartenbrunnen? Was Brunnenbau samt Bohren und Pumpe kosten. Diese Preise liegen uns vor.

Ein Garten wird erst mit vielen grünen Pflanzen und saftigen Rasen so richtig ansehnlich. Allerdings benötigt das auch eine Menge Wasser. Und bei den steigenden Preisen für Wasser (auch für Gartenwasser) ist die Frage, ob sich nicht ein Brunnenbau lohnt?

Zudem ist ein Gartenbrunnen aus Stein, Naturstein oder Granit auch sehr hübsch anzusehen. In Verbindung mit einer kleinen Beleuchtung, einer Pumpe (sogar mit Solar) kann man den Gartenbrunnen effektvoll in Szene setzen. Zudem kann man den Brunnen als ersten Schritt zur automatischen Gartenbewässerung nutzen. Ich würde direkt unter dem Rasen kleine Wassersprenger installieren die bei Bedarf aufgehen und den Rasen und Blumen sprengen.

Gartenbrunnen – Kosten beim Brunnenbau?

Wir finden dass das alles echt super klingt und dachten uns also, kein Problem, wir suchen uns einfach im Internet eine Anleitung zum Brunnenbau selber bauen. Allerdings wurde uns dabei schnell klar, dass wie dieses Unterfangen lieber den Profis überlassen sollten. Hauptgrund dabei war, dass das Grundwasser bei uns erst in einer Tiefe von 20-25 Meter erreicht wird. Beim selber bauen nach Anleitung muss man da ganz schön tief bohren….

Wir haben uns aus diesem Grund einfach an einen erfahrenen Brunnenbauer in der Umgebung von Neuenhagen bei Berlin gewandt und uns ein Komplett-Angebot machen lassen.

Kosten für den Brunnen

Die Kosten für unseren Gartenbrunnen würden nun wie folgt aussehen.

  • Durchführung einer Brunnenbohrung im Rotary-Spülverfahen: Preis pro Meter Bohrung = 35 Euro.
  • Bei einer angenommenen Tiefe von 25 Metern würden wir hier bei 875 Euro landen.

  • Benötigte Brunnenverrohrung: Preis pro Meter = 15 Euro
  • Bei einer angenommenen Tiefe von 25 Metern würden wir hier bei 375 Euro landen

  • Lieferung und Installation Brunnenkopf: 65 Euro
  • Lieferung und Schüttung von Filterkies: 28 Euro
  • Entspricht 8 Säcken á 25Kg á 3,5 Euro

  • Ringraumabdichtung mit Quellton: 32 Euro
  • Lieferung und Einbau Brunnenschacht: 230 Euro
  • Lieferung und Installation Tauchpumpe: 625 Euro
  • Model: Grundfos SQ 3 -40

  • Installation einer Zapfstelle mit 2 Aussenventilen: 65 Euro

Gesamtkosten Netto = 2295,00 Euro

Plus Mehrwertsteuer entspricht der Komplett-Preis für unseren Brunnenbau: 2731,05 Euro

Diese Kosten sind natürlich nicht grad günstig – zumal man beim Neubau eh kaum Geld übrig hat. Vor allem die Tatsache dass unser Grundwasserspiegel so tief liegt, macht den Brunnenbau sehr teuer. Nicht nur die Kosten für die Bohrung, sondern auch die Pumpe die benötigt wird. Das ist eine spezielle Tauchpumpe die es überhaupt erst mal schafft das Wasser mit halbwegs nutzbaren Druck aus einer Tiefe von 25 Metern hochzupumpen.

Und im Garten hätten wir bei diesem Angebot keinen schönen Brunnen, sondern einfach einen kleinen Wasserhahn aus dem Boden schauen. Einen Gartenbrunnen könnte man da sicherlich drum herum bauen, aber so ein richtig romantischer Gartenbrunnen aus Stein würde das wohl nie werden.

Alternative zum Brunnenbau?

Momentan werden wir den Bau des Brunnens wohl erst mal verschieben. Die zusätzlichen Kosten wollen wir beim Neubau nicht zahlen. Zumal man sich auch erst mal ausrechnen müsste, ab wie viel Jahren und Wasserverbauch sich der Brunnen überhaupt rechnen würde. In unserem Haus haben wir einen Aussenwasserhahn enthalten den wir wohl mit einer Wasseruhr bzw. Wasserzähler für Gartenwasser ausstatten werden. So kommen wir auch in den Genuss von verbilligtem Wasser, da hier die Kosten für das Abwasser fehlen.


Weihnachts-Tipp: Geschenke für Bauherren Tipps für Damen, Herren, Kinder und die ganze Familie - Was schenkt man Bauherren und Hausbesitzern? > mehr ...

Tipps für Damen, Herren, Kinder und die ganze Familie - Was schenkt man Bauherren und Hausbesitzern?
>>Geschenke für Bauherren

Interhyp Zinsrechner

4 Kommentare

  1. Sandra Schmidt

    Das erscheint mir doch ganz schön viel. Wir haben uns vor 6 Jahren einen Brunnen zugelegt und um einiges weniger gezahlt. Wenn man seine Mithilfe anbietet, kann man auch noch etwas sparen.

  2. Nic

    Hi Sandra,
    ich habe vor kurzem eine Brunnenbohraktion mitbekommen und war entgeistert. Es war mein Nachbar, der sich unbedingt einen riesen Brunnen anschaffen wollte und dafür einiges umräumen musste. Ich bin da ja eher der Entspanntere und stelle mir mehrere kleinere Zierbrunnen in mein Garten und hab mit soetwas kein Stress. Ich find der große Nachteil, wenn es erstmal gebohrt ist, dann kann man sich den brunnen nicht mal eben woanders hinstellen. Wenn man aber einen Zierbrunnen aus beispielsweise kunstharz hat, kann man die 15 Kg bequem und so oft es die Frau möchte umstellen ;)

    Ps.:Verfolgen jetzt schon sehr lange deinen Blog und gerade die Themen zum Oberbegriff Garten interessieren uns sehr, wenn da noch einiges kommen wird, würden wir uns sehr darüber freuen :)
    Wir wünschen dir noch einen schönen Abend/Tag je nach dem :D

  3. Christian Brunnenmeister

    Brunnen mit Wasserverbrauch sollte man gut durchrechnen. Leider ist bei uns der Grundwasserspiegel so tief, dass ein Brunnen nicht lohnt.

  4. Hydrogeologe

    Hallo zusammen,
    in welchen Bundesland sollte der Brunnen abgeteuft werden? Die Bohrung als auch die GW-Förderung stellt einen Eingriff in das Grundwasser dar und ist nach Landeswasserrecht anzeige- bzw. genehmigungspflichtig (meist durch die Untere Wasserbehörde, Stadtverwaltung). Dadurch fallen evtl. noch Verwaltungsgebühren an. Und der Brunnenbau kann aus unterschiedlichen Gründen auch verwehrt werden oder muss bestimmte Auflagen erfüllen.

    Gruß aus BW

Hinterlasse einen Kommentar (Spam und Spam-URLs werden entfernt!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>