Hausbau Blog > Baunebenkosten > Baunebenkosten Checkliste – Berechnung und Höhe von Baunebenkosten

Baunebenkosten Checkliste – Berechnung und Höhe von Baunebenkosten

Hier finden Sie eine Baunebenkosten Checkliste. Mit dieser Liste können Sie die Berechnung der Baunebenkosten durchführen und die wahrscheinliche Höhe der Baunebenkosten abschätzen.

Denkt man an Baunebenkosten, so denkt man oftmals nur an geringe Kosten neben dem eigentlichen Hausbau. Den Hauptaspekt der Kosten legt man sicherlich auf die Grundstückskosten (Checkliste Grundstück kaufen) sowie auf die eigentlichen Kosten des Hauses. Die sogenannten Kosten die rund um den Hausbau anfallen und nicht im Grundstückspreis oder Hauspreis enthalten sind werden als Baunebenkosten bezeichnet. Daran das diese Baunebenkosten aber oftmals bis zu 20% der kompletten Hausbau-Kosten ausmachen können und damit als ein wesentlicher Teil über die Baufinanzierung finanziert werden muss, denken viele Bauherren erst einmal nicht. Hier kommt dann der Baunebenkosten Rechner ins Spiel.

Update: Wir haben uns mittlerweile entschlossen, nicht nur die Baunebenkosten, sondern auch viele unserer gesamten Baukosten unseres Einfamilienhauses sehr detailliert aufzulisten. Und an dieser Stelle fassen wir den gesamten Hausbau-Ablauf mit Planung und vielen Kosten noch mal chronologisch zusammen..

Die aktuellsten Artikel finden Sie bei uns auf der Startseite des Hausbau Blog.

Baunebenkosten Checkliste

Bei der Berechnung meiner gesamten Kosten für den Hausbau habe ich mir eine Baunebenkosten Checkliste erstellt. Anhand dieser Liste habe ich berechnet in welche Höhe meine Baunebenkosten ausfallen werden. Die wichtigsten Baunebenkosten habe ich hier nun festgehalten. Bitte beachten Sie, dass die Liste der Baunebenkosten nicht pauschal für alle im Neubau befindlichen Häuser zählt. Je nachdem ob Sie wie wir ein Einfamilienhaus oder aber eine Doppelhaushlfte oder Mehrfamilienhaus bauen, können die Kosten unterschiedlich hoch sein. Auch treten je nach Grundstück regionale Unterschiede auf, die die Nebenkosten beim Hausbau beeinflussen können.

Grunderwerbsteuer für Grundstückskauf

Je nach Bundesland sind zb 5 % (Brandenburg) oder 4,5 % (Berlin) Grunderwerbssteuer vom Grundstückskaufpreis zu bezahlen. Wenn man das Grundstück und Haus aus einer Hand (zb von einem Bauträger kauft), so gilt die Grunderwerbssteuer auf das gesamte Objekt bestehend aus Haus und Grundstück.

Grundbuch und Notarkosten

Kosten für den Eintrag im Grundbuch inklusive Auflassungsvormerkung und Grundpfandrecht: 1439,52 Euro. Dort enthalten sind auch die Notarkosten fürs Grundstück in Höhe von 722 Euro.

Kosten für die Baugenehmigung

Abhängig vom Schwierigkeitsgrad der Bebauung fallen ca. 0,2% der gesamten Bausumme als Kosten für die Baugenehmigung an. Ein gängiger Richtwert ist hierfür 500€.
Unsere Kosten für die Baugenehmigung beliefen sich auf 690 Euro.

Kosten für die Vermessung

Ist ein Grundstück noch nicht vermessen oder muss der Platz des Hauses noch eingezeichnet werden entstehen Kosten für die Vermessung. Je nach Größe des Grundstücks sollten dabei rund 2.000 € eingeplant werden.

Was wir tatsächlich gezahlt haben:

  • Vermessung Grundstück: 2.585 Euro. Bzw. 1.642 Euro als Kosten für die Grundstücksvermessung ohne Lage- und Höhenüberprüfung sowie Gebäudeeinmessung.
  • Die Kosten für die Feinabsteckung belaufen sich auf: 238 Euro
  • Architekt und Projekthonorare

    Entschließt man sich gänzlich selbstständig mit einem Architekten sein Haus zu planen und vor allem zu bauen, so gelten in der Regel 12-15% der Baukosten als Faustregel.

    Kosten für Versicherungen

    Insgesamt gibt es eine ganze Menge Versicherungen beim Hausbau. Folgende haben wir dabei eingeplant:

  • Bauwesenversicherung: Die Bauwesenversicherung ist vergleichsweise günstig und schlägt mit ca. 150 bis 250€ zu Buche.
  • Bauherrenhaftpflicht: Die Bauherrenhaftpflicht ist eine Versicherung und wird dem Bauherren einmalig so zwischen 70 und 250€ kosten.
  • Tatsächlich abgeschlossen haben wir bis jetzt die Bauherrenhaftpflicht sowie Bauleistungsversicherung mit Kosten in Höhe von 180 Euro für die Bauleistungsversicherung und 50 Euro für die Haftpflichtversicherung. In Summe also 230 Euro Netto bzw. 273,70 Euro Brutto.

    Erschliessungskosten

    Die Erschliessungskosten eines Grundstücks können stark variieren und die gesamten Baunebenkosten leicht in die Höhe schnellen lassen. In der Regel sind die folgenden Richtwerte der Erschließungskosten für eine erste Berechnung der Baunebenkosten anzusetzen:

    • Kanalisation – bis zu 5.000€
    • Strom – bis zu 2.500€
    • Wasseranschluss und Kanalisation (Abwasser)– ca. 4.000€
    • Telefonanschluss – ca. 350€

    Sollte eine Baustraße notwendig sein, kann diese sehr leicht auch einige tausend Euro kosten können.

    Was wir tatsächlich an Baunebenkosten für die Erschliessung zahlen:

    Erschliessungskosten

    Hier finden Sie alle Anschluss- und Erschliesungskosten für unseren Hausbau:

    Baustrom und Bauwasser

    Für den Baustrom und das Bauwasser sollten zusammen 500 bis 1.000€ eingeplant werden.

    Was wir tatsächlich zahlen:

  • Kosten für den Stromanschluss: 1480,55 Euro
  • Die Kosten für den Bauwasseranschluss ca. 700 Euro.

    Sonstige Baunebenkosten

    Die folgenden sonstigen Baunebenkosten sind alles erste Richtwerte die ich bei Anfragen und selbständigen Recherchen ermittelt habe und mit in meine Baunebenkosten einbeziehe

    • Mitgliedschaft Bauherrenschutzbund – 200€
    • diverse Beratungsleistungen und Auskünfte vor Vertrag – 585€
    • Baubegleitung durch Bauherrenschutzbund- 1.250€
    • Bodengutachten – 600€
    • Was wir tatsächlich zahlen: Baugrundgutachten: Kosten fürs Bodengutachten: 440 Euro

    • Prüfstatiker – 800€
    • Was wir tatsächlich zahlen: Kosten für Prüfstatiker: 1003,50 Euro

    Kosten für Baumfällungen

    Vor dem Bau war klar, dass wir noch einige Bäume fällen lassen müssen. Auf dem Grundstück gab es mehrere Obstbäume, eine tote Lerche, eine große Birke sowie einige Stubben. Insgesamt sind uns 1.935 Euro an Kosten fürs Baum fällen und entfernen enstanden.

    Abrisskosten

    Auf unserem Grundstück stand noch ein altes Haus zum Abriss, hier haben wir 2.000 Euro an Abrisskosten gezahlt.
    Zusätzlich mussten wir noch für 449 Euro einen teuren Bauschutt-Container bezahlen.

    Wie man sehen kann belaufen sich die Baunebenkosten in dieser Checkliste leicht auf über 20.- 30.000€. Wenn man nun noch die notwendigen Kosten für die Aussenanlagen hinzurechnet können diese Kosten nochmals sehr schnell ansteigen.

    Fazit: Baunebenkosten Checkliste

    Die Baunebenkosten sind keinesweg nur Nebenkosten kleinerer Art die neben den eigentlichen Hausbaukosten entstehen. So machner Bauherr ist schon an den Baunebenkosten zufall gekommen und musste seinen Hausbau aufgeben. Durch eine korrekte und ausreicheinde Berechnung der Baunebenkosten sollte das finanzielle Risiko einer kostspieligen Nachfinanzierung des Baukredits minimiert werden können.

    Hier auch noch mal der Hinweis:

    Einfamilienhaus bauen: Ablauf, Planung & Kosten im Hausbau Blog

    Einfamilienhaus bauen: Ablauf, Planung & Kosten im Hausbau Blog



    Ähnliche Artikel aus unserem Hausbau Blog & Empfehlungen:


    Der Beitrag Baunebenkosten Checkliste – Berechnung und Höhe von Baunebenkosten ist eingetragen in:
    Hausbau-Kategorie: Baunebenkosten
    Hausbau-Schlagworte: , , , , ,

    Interhyp Zinsrechner