Hausbau Blog > Bauherren-Tipps Tricks & Erfahrungen > Immobilienbewertung – Wie viel wird unser neues Haus wert sein?

Immobilienbewertung – Wie viel wird unser neues Haus wert sein?

Der Hausbau kostet nicht nur viel Geld, man bekommt ja auch viel. Trotzdem ist doch anschliessend die Frage spannend, wie würde eine Immobilienbewertung bzw. Immobiliengutachten fürs neue Haus aussehen?

Stellen Sie sich vor, Sie bauen ein neues Haus nach bestem Gewissen und statt einzuziehen, bieten Sie das Haus zum Kauf an. Wie viel würden Sie jetzt bekommen?

Haus mit Ansicht vom Rasen

Haus mit Ansicht vom Rasen


Ich finde das eine relativ spannende Frage. Bin mir aber auch sicher, dass man direkt richtig Miese machen würde. Und ich rede dabei nicht vom Schweiß und all den anstrengenden Entscheidungen und Herzblut welches man in den Hausbau gesteckt hat und der sich eh nicht auszahlen ließe. Auch ist mir klar, dass die ganzen Baunebenkosten wie Notar und Makler nicht wieder reinzuholen sind. Dennoch wäre ja das Grundstück und das an sich fertiggestellte Haus veräußerbar. Lassen wir mal auch den Punkt aussen vor, dass einem möglichen Käufer vielleicht die individuelle Raumaufteilung und Einrichtungsgeschmack (Stichwort: helle oder dunkle Fliesen im Bad ;-)) nicht ganz gefällt. So bleiben doch immer noch einige objektiv bewertbare Eigenschaften des Hauses, aus denen man seinen Wert ermitteln könnte.

Kriterien für eine Immobilienbewertung

Ich habe mal im Internet ein wenig gestöbert, und dabei mehrere Online-Checks gefunden. Spaßeshalber wollten wir unsere Immobilien bewerten auf immobilienscout24.de

Die Hauptkriterien die dort der Bewertung eines Haues zu Grunde gelegt werden sind:

  • Lage – In welchem Ort und in welcher Straße befindet sich das Haus?
  • Baujahr – Wie alt ist das Haus?
  • Größe – Wie groß (Wohnfläche und Nutzfläche) ist das Haus? Gibt es einen Keller?
  • Art des Hauses – Einfamilienhaus, Reihenhaus, Mehrfamilienhaus?
  • Größe Grundstück und Gartenfläche
  • Aussenanlagen wie Terrasse, Garage oder Carport vorhanden?
  • Innenausstattung vorhanden – z.B. Einbauküche oder Kaminofen?
  • Ausführung Bodenbeläge – Teppich, Laminat, Fliesen oder Parkett

Daneben gibt es natürlich noch andere Faktoren wie zum Beispiel: welcher Stein wurde verwendet, wie ist die Dämmung, welche Ziegel wurden genutzt, welche Heizungsanlage existiert etc.

Wenn man diese Faktoren allesamt zusammenzählt, bekommt man schon ein ziemlich genaues Bild vom Wert des neuen Haus.

Was denkt Ihr, würde man direkt Verlust machen? Und wenn ja, wie viel? Klar kommt es auch immer darauf an, wie viel der Käufer bereit zu zahlen ist, aber jetzt mal im allgemeinen.

PS an die mitlesenden Freunde und Bekannte: Keine Angst, wir wollen unser Haus nicht verkaufen ;-)


Weihnachts-Tipp: Geschenke für Bauherren Tipps für Damen, Herren, Kinder und die ganze Familie - Was schenkt man Bauherren und Hausbesitzern? > mehr ...

Der Beitrag Immobilienbewertung – Wie viel wird unser neues Haus wert sein? ist eingetragen in:
Hausbau-Kategorie: Bauherren-Tipps Tricks & Erfahrungen


Tipps für Damen, Herren, Kinder und die ganze Familie - Was schenkt man Bauherren und Hausbesitzern?
>>Geschenke für Bauherren

Interhyp Zinsrechner

2 Kommentare

  1. Nils

    Schwierige Frage. Wie Du selber schon schreibst: Notar + Grunderwerbssteuer sind ja schon mal praktisch weg. Die würde der neue Käufer zwar auch wieder zahlen, aber davon hast Du ja nichts. Daher würde ich schon davon ausgehen, dass man sich eher auf einen Verlust einstellen sollte.

    Ich weiß auch gar nicht, inwiefern man noch selbst Steuern abführen muss, wenn man ein Haus verkauft und dadurch Einnahmen erzielt? Oder ist das komplett steuerfrei?

    Ich denke jedenfalls, dass man so ein Haus nur begrenzt als Investition sehen sollte. Sondern mehr als Selbstverwirklichung und die Möglichkeit, Miete zu sparen. Von einer großartigen Wertsteigerung würde ich aber zunächst einmal nicht ausgehen – eher vom Gegenteil. Denn angesichts der niedrigen Zinsen und der Flucht vieler Sparer in die Sachwerte haben die Immobilienpreise schon ganz schön angezogen. Die müssten eigentlich perspektivisch eher wieder zurück gehen, wenn er ganze Boom vorbei ist.

  2. ESPO

    Gab es denn schon ein Ergebnis ?

    Ich denke ja das man, wenn man die Innenausstattung günstig erwirbt einen Gewinn erwirtschaften kann, kommt allerdings auf den gefallenen oder gestiegenen Grundstückspreis an. Zählt also die Aussage: “wichtig ist die Lage, die Lage, die Lage”

Hinterlasse einen Kommentar (Spam und Spam-URLs werden entfernt!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>